1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Versteuerung der Einnahmen/Finanzamt

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen zu SecondLife" wurde erstellt von Elvyne Nykvist, 25. Januar 2008.

  1. Elvyne Nykvist

    Elvyne Nykvist Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Viele von euch betreiben ein Gewerbe in SL und lassen sich die Waren und Leistungen in L$ von den Kunden bezahlen.

    Bekannt ist von den Kunden zumeist lediglich der Avatar-Name und Rechnungen werden auch nicht geschrieben.

    Daher meine Frage: Wie meldet ihr eure Einnahmen beim Finanzamt an ?

    Viele Grüße
    Elvyne
     
  2. Gomez Papp

    Gomez Papp Guest

    Hallo

    Ich würde das so sehen.
    Du befindest Dich innerhalb eines Spiels.
    Da findet erstmal kein realer Handel statt.
    L$ sind doch nur Spielgeld.
    Wenn Du z.B. in einem X-Box Spiel jemanden abknallst, kommt ja auch nícht die Polizei und verhalfet Dich wegen Mord :)

    Erst, wenn Du L$ in reales Geld zurücktauschst, hast Du doch reale Einnahmen/Einkommen, welches zu versteuern ist.
    Und das könntest Du dann z.B. einfach als "sonstige Einnahmen/Umsatz" deklarieren.

    Oder?

    Gruß
    Gomez
     
  3. Tenchi Morigi

    Tenchi Morigi Freund/in des Forums

    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    SL als spiel zu bezeichnen ist mE falsch, denn es gibt diverse Unterschiede, die es von einem Spiel abheben. Man kann auf SL auch spielen, aber ein Spiel ist es sicher nicht.

    Ein Simowner, der seine Sim kommerziell nutzt, sei es durch vermieten oder das Anbieten von eigenen Waren und Dienstleistungen betreibt ein Geschäft und ist damit eigentlich auch steuerpflichtig, weil hier richtiges Geld im Spiel ist.

    Der Linden Dollar ist ja nur eine Ersatzwährung für reales Geld (und eben nicht nur Spielgeld). Währe der Lindendollar eine rein virtuelle Währung ohne Bezug zum RL und währe es nicht möglich sich Linden Dollar zu verschaffen ohne reale Währung zu investieren würde ich dir wahrscheinlich Recht geben, aber auch das währe wackelig.

    Als Beispiel sollte man hierfür mal in den Blizzardspace schauen. Für D2 und WOW gibt es Agenturen, die Levelservices und Itemhandel betreiben. Diese Agenturen sind gemeldete Gewerbe (auch deutsche) und hier gibt es ausser dem Account (und der ist bei D2 auch noch kostenlos) keine realen Geldeinflüße in die Spielwelt.

    Bei SL sieht die Situation dann aber doch schon ganz anders aus. Ich denke nicht, dass ein Designer jemals genug erwirtschaften wird (wenn man von einigen wenigen absieht wie z.b. Xcite oder bare rose) um da steuerpflichtig zu werden. Bei einem Simowner kann ich mir das schon sehr gut vorstellen, weil wir hier von wesentlich höheren Summen sprechen.

    Ich würde es nicht so einfach auf die leichte Schulter nehmen, auch wenn wir hier in 90% der Fälle von Mengen sprechen, die steuerlich sicher nicht relevant sind.
     
  4. Elvyne Nykvist

    Elvyne Nykvist Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ob man steuerpflichtig ist oder nicht, hängt - wenn ich richtig informiert bin - nicht von der Höhe der Einnahmen ab. Das scheint mir ein weit verbreiteter Irrtum zu sein. Nach dem Motto: Ich verdien ja nicht viel damit, ergo => zahl ich keine Steuern dafür.

    In meinen Augen betreiben viele (mehr als 10%) ein Gewerbe und sind damit steuerpflichtig.

    Definition Gewerbe aus Wikipedia:
    Code:
    Gewerbe ist grundsätzlich jede wirtschaftliche Tätigkeit, die auf eigene Rechnung, eigene Verantwortung und auf Dauer mit der Absicht zur Gewinnerzielung betrieben wird.
    Mir gefällt die von Gomez vorgeschlagene Verfahrensweise, d.h. wenn ich Geld aus SL ziehe, dann gebe ich es als sonstige Einnahmen an. Dazu die Frage: Was sagt das Finanzamt dazu? Gibt es Rückfragen?

    Grüße
     
  5. Tenchi Morigi

    Tenchi Morigi Freund/in des Forums

    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    jedes gewerbe ist steuerpflichtig, dass ist richtig, aber es gibt doch auch hier sicherlich wieder mal diverse freibeträge und auch nicht zu vergessen das gegenrechnen von vorsteuern und all den ganzen hokusfokus. meine ausbildung liegt zwar schon ein paar jährchen zurück, aber mir war doch so *G*

    ich denke eine konkrete antwort werden wohl am ehesten die landbarone geben können, denn die werden darüber am ehesten gestolpert sein.
     
  6. Gomez Papp

    Gomez Papp Guest

    Hallo

    Ich würde wirklich sagen, dass damit die ganze Frage ziemlich einfach zu klären ist.

    Gruß
    Gomez
     
  7. Gina Masala

    Gina Masala Guest

    Vor allem weil es ja auch eine Rechnung gibt, allerdings weiß ich nicht ob diese vom Finanzamt anerkannt wird.
     
  8. Elvyne Nykvist

    Elvyne Nykvist Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Richtig, aber anzumelden sind jegliche Einkünfte, man/frau zieht ja die Freibeträge nicht selber ab oder?

    Welche Rechnung meinst du?

    Grüße
     
  9. Frankman Underwood

    Frankman Underwood Nutzer

    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, dann will ich mal meinen Beitrag zum Thema "Steurpflicht" leisten.

    Dabei gilt natürlich folgender Satz: "Keine Haftung meinerseits, da es sich hier ja nicht um eine Rechtsberatung im engen Sinne handelt."

    Ist jemand, der in SL ein "Gewerbe" betreibt in Deutschland steuerpflichtig?

    Nach § 1 EstG (Einkommensteuergesetz) ist jede natürliche Person die in Deutschland einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, hier auch steuerpflichtig.

    => Also wäre hier zu sagen: Ja, eine grundsätzliche Steuerpflicht besteht.

    Nach § 2 EstG unterliegen Einkünfte aus Gewerbebetrieb der Einkommensteuer.

    => Auch hier: grundsätzlich besteht eine Steurpflicht.

    § 15 EstG definiert dann, welche Einkünfte zu denen aus Gewerbebetrieb zählen. Schaut man in Absatz 2 findet man folgende Definition (gekürzt): Ein Gewerbebetrieb liegt vor, wenn a) eine nachhaltige Betätigung mit b) Gewinnerziehlungsabsicht vorliegt und diese c) eine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt.

    => Nun kommen wir zum Knackpunkt. Zustimmen würde ich nur dem Punkt a). Beide anderen Punkte scheiden aus, da von einer Gewinnerziehlungsabsicht in meinen Augen nicht die Rede sein kann (Hobby) und SL auch nicht zum allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr zu rechnen ist.

    Steuerpflicht? Ganz klar nein.
    Zumindest bei den "normalen, kleinen ""Spielern""
     
  10. Gina Masala

    Gina Masala Guest

    Du bekommst von LindenLab eine Rechnung für alle Transaktionen mit Lindenlabs. Also alle Zahlungen an LL und auch die die Zahlungen an dich durch Lindenumtausch. EDIT: bzw. Auszahlungen über Paypal usw.

    Die Rechnungen (statements) kannst du auf deiner Account Seite von secondlife.com anschauen und runterladen.
     
  11. Raffa Silverspar

    Raffa Silverspar Gesperrt

    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich persönlich sehe das wie beim Casino....

    Man kommt rein und wechselt Geld gegen Chips (L$) und je nachdem wie erfolgreich
    man war, kann man beim Verlassen des Casinos die verbleibenden oder erwirtschafteten
    Chips (L$) wieder in echtes Geld umtauschen.

    Man kann jetzt versuchen Second Life "the Game" dem Finanzamt als "Casino"
    zu verkaufen, aber ich glaube andererseits, das für das Finanzamt erst bestimmte
    Erträge/Gewinne/EInkommen ab einer relevanten Höhe interessant werden.

    Möglicherweise - es gibt ja auch Banken in SL - vielleicht wirds auch bald das
    Finanzamt geben, wo man monatlich seine L$ abliefert nach Steuererklärung per NC,
    dann gibts aber wirklich keine Ausreden mehr, denn L$ bleibt L$ und dann
    wird sich
    am Monatsende auch das Finanzamt bei LindenLab anstellen und um Auszahlung bitten.

    Ähhhmm, diese Auszahlungen sind aber zu versteuern, lese ich gerade.....:?

    lg.Raffa :wink:
     
  12. Gomez Papp

    Gomez Papp Guest

    Hallo

    Die in den Steuergesetzen erwähnten Gewinne usw. beziehen sich natürlich immer auf echtes Geld und nicht auf Spielgeld wie z.B. L$.
    Das wird meiner Ansicht nach bei dieser Diskussion hier oft vergessen.

    Somit wird man erst Steuerpflichtig, wenn man seine L$ in EUR umtauscht.
    Und dabei lässt sich ja nun kaum gescheit auseinanderhalten, wieviele der zurückgetauschten EUR aus T-Shit-Verkauf, SL-Prostitition, Dance-Pad stehen, Campen, Geschenken, Dienstleistungen usw. resulieren, oder?

    Gruß
    Gomez
     
  13. Elvyne Nykvist

    Elvyne Nykvist Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Diesen Menüpunkt kannte ich bislang noch nicht, aber da steht ja wunderbar alles drin.

    Danke!
     
  14. Doktor Beerbaum

    Doktor Beerbaum Superstar

    Beiträge:
    1.925
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bei mir sieht es etwas anders aus, weil ich meine Knete für Leistungen, die ich in SL bringe, in RL erhalte.

    Jetzt wollte ich von meinem zuständigen Sachbearbeiter einmal wissen, welche Ausgaben in SL ich in meiner EÜR geltend machen kann - und wie ich die belegen muss. Das scheiterte zunächst mal daran, dass er noch nicht einmal wusste, was SL überhaupt ist.

    Frage: Hat jemand schon Erfahrung auf diesem Sektor gemacht? Gibt es vielleicht sogar schon erste finanz-juristische Entscheidungen über SL?

    Gruß

    Doc
     
  15. Doktor Beerbaum

    Doktor Beerbaum Superstar

    Beiträge:
    1.925
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zusatzfrage: Warum seid ihr so sicher, dass L$ als "Spielgeld" angesehen wird (in anderen Threads legen wir großen wert darauf, dass SL viel mehr als ein Spiel ist....)

    Kann es nicht sein, dass die Finanzbehörden L$ als "Fremdwährung" ansehen?

    Doc
     
  16. Gina Masala

    Gina Masala Guest

    Ich denke mal der Status des L$ wird nie geklärt werden, vorher wird er durch us$ oder eur abgelöst. Dann hätten die Finanzämter der Welt auch bessere Kontrollmöglichkeiten. Gesehen an dem anspruch den Second Life für sich haben will und wo ja viele hier dem auch zustimmen, dem I-Net in 3d, ist dies die logische Konsequenz. Ich zahle ja im I-Net auch nicht mit I$.

    Solange ich mir meinen L$ Kontostand nicht verifizieren lassen kann und bei meiner Bank in Eur umtauschen kann, ist es für mich keine Währung. ;)
    Aber ich bin ja Laie, da müsste sich mal ein Wirtschafts und Finanzexperte zu äußern
     
  17. Frankman Underwood

    Frankman Underwood Nutzer

    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also, definitv würde ich sagen, dass all jene Kosten anzusetzen wären, die direkt mit der Einnahmeerzielung in Zusammenhang stehen. Da wären (nicht abschließend) Die Kosten für den Account, die Verbindungsentgelte, Telefonkosten, Abschreibung für den PC, Kosten für Software, Kontoführungsgebühren, etc.

    Urteile habe ich leider bislang keine gefunden. Allerdings bieten die Finanzämter unter www.finanzamt.de Beratungshotlines an (kostenpflichtig).

    Daneben habe ich noch ein paar interessante Gedanken und Ideen zum Thema gefunden:

    http://www.jurawiki.de/SecondLifeRecht/SteuerRecht
    http://www.dfi-online.de/upload/C53...1187954637322/dfi_franchiseblick_August_7.pdf
     
  18. Gina Masala

    Gina Masala Guest

    Danke für die Artikel Frankman.

    Ich zitiere mal:
    Spätestens dann wird man bei Lindenlabs darüber nachdenken den L$ abzuschaffen und RL-Geld in in SL einfließen zu lassen. Denn wenn L$ versteuert werden sollen, gelten sie ja auch als Eigentum.
    Die TOS steht dem aber im Wiederspruch. Im Prinzip hat man ja kein Recht auf gar nix und ist in Second Life nur geduldet.
     
  19. Shirley Iuga

    Shirley Iuga Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.507
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ähm..

    In welchem Land ist denn der Lindendollar bitte gesetzliches Zahlungsmittel?
    Das ist nach wie vor Spielgeld. Und er hat nicht den geringsten echten Realwert, da Linden Labs

    1. den Kurs des L$ beliebig festlegen kann.
    2. keine L$ in US-$ tauschen muss.


    Und Gewinne innerhalb von SL müssen genausowenig versteuert werden wie Gewinne beim Monopoly, und die Verluste beim MAD-Spiel kann man auch nicht als "außergewöhnliche Ausgaben" geltend machen.

    Und die US-Gesetzgebung wird sich wohl hüten eine fiktive Währung wie den L$ als gesetzliches Zahlungsmittel zuzulassen, denn darüber haben sie nicht die geringste Kontrolle...
     
  20. Kelvin DuCasse

    Kelvin DuCasse Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also so ein schwachsin hab ich selten gehört. Der L$ wird genauso wenig versteuert wie das Gold von WOW oder der Zeny von Ragnarok Online. Bleibt ma auf dem Teppich:))
    Es handelt sich um virtuelle währung. die betonung liegt auf Viertuell.
    Hahaha ich lach mich tot wenn die WOW spieler plötzlich anfangen müssen Ihre hart erfarmten Goldstücke zu versteuern. :lol: