1. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  2. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden
  3. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
    Information ausblenden

Drygalla: Rechenschaft über seine Freunde ablegen

Dieses Thema im Forum "Carsten Kaul auf GooglePlus" wurde erstellt von Carsten Kaul, 7. August 2012.

  1. Tharkan Tungsten

    Tharkan Tungsten Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    In Bezug auf das ursprüngliche Thema bliebe dann festzustellen, dass Drygalla meines Wissens nach kein extremistisches Gedankengut nach außen getragen hat. Aber da renne ich bei Dir vermutlich eh offene Türen ein. Interessanter finde ich die Fragestellung wer denn festlegt was extremistisches Gedankengut ist? Du? Ich? Der Gesetzgeber?

    Wie hier ja schon von einigen zutreffend erwähnt wurde, wird unser GG zunehmend in einer Art und Weise von der Legislativen unterlaufen, gedehnt und leider auch verändert, die uns in absehbarer Zeit vor erhebliche Rechtsstaatsprobleme stellen wird. Das ist aber nur die Spitze des Eisberges. Viel subtiler - und wesentlich effektiver - wirkt die sogenannte "political correctness". Die Ausdrucksweise der Medien und öffentliche Diskussionen der politischen Klasse verändern stetig unsere Wahrnehmung und Interpretation dessen was "Extremismus" ist.

    Barth stellt zutreffend fest, dass mittlerweile einige Aussagen salonfähig geworden sind für die man zu meiner Schulzeit noch öffentlich von der Presse zerfetzt worden wäre. Gleichzeitig ist heute bereits alles was "rechts" von der CDU ist im Generalverdacht rechtsextrem zu sein. Und das obwohl die CDU in den vergangenen 20 Jahren so weit nach links gedriftet ist das man ernsthafte Schwierigkeiten hat noch Unterschiede zur nach rechts gedrifteten SPD zu finden.
     
  2. Shirley Iuga

    Shirley Iuga Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.507
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Im offiziellen Sprachgebrauch ist derzeit das "extremistisch", was im Bericht des Verfassungsschutzes als "extremistisch" bezeichnet wird. Erst mal grob alles, "was den Staat bzw. die demokratische Verfassung" hier ablehnt. Das Problem an der Geschichte ist, dass sich dies stets nur auf irgendwelche politischen Gruppen und Parteien bezieht, aber per definitinonem explizit nicht auf Politiker in Bundestag, Finanz- und Innenminister und ähnliches, selbst wenn diese aktiv daran arbeiten, die Verfassung und die Grundsätze einer freiheitlichen Demokratie zu beseitigen. (Den Bericht gibts hier: Verfassungsschutzbericht 2011 -Vorabfassung-).
    Aber nicht nur das: "Extremistisch" ist laut Verfassungsschutz auch schon, wer z.B. politische Extremisten juristisch unterstützt. Oder fordert, dass der Staat weniger stark in Freiheits- und Bürgerrechte eingreifen können soll, etwa bei der "Terroristenjagd" usw. So ist z.B. die "Rote Hilfe e.V" offiziell "linksextremistisch", obwohl dieser Verein überhaupt keine konkreten politischen Aussagen macht. Sondern lediglich generell all jenen aus dem gesamtem linken Umfeld juristische und teilweise auch finanzielle Unterstützung (z.B. für Gerichtsverfahren) anbietet, die wegen ihres politischen Handelns z.B. in Konflikt mit dem Pressegesetz gekommen sind, oder die allein wegen ihrer poltischen Arbeit mit staatlicher Repression kämpfen müssen. Auch was genau "Rechtsextremistisch" ist, das ist nirgends exakt definiert, sondern nur sehr sehr schwammig.
    Aber genau auf diese wischi waschi Aussagen beziehen sich dann z.B. Leute wie Friedrich.


    Aber abgesehen davon, dass die Eindordnung in die "Extremisten-Schublade" höchst subjektiv ist:
    Es ist in diesem Land nicht verboten, eine extremistische Meinung zu haben. Solange man keine Nazi-Greuel leugnet oder verharmlost, solange man nicht zu Straftaten auffordert oder welche androht, solange man weder den Bundespräsidenten noch das Parlament verunglimpft und beleidigt und solange man nicht "das Volk verhetzt" oder ähnliches darf man so ziemlich jede Meinung haben. Und die auch äußern. Und wenn der Herr Innenminister noch zig mal "Extremismus!" Schreit und sich bekreuzigt.

    Wieso sollte man das aber als deutscher Sportler nicht mehr tun dürfen, wieso soll man als deutscher Sportler nur der Meinung des Herrn Innenministers und seiner Partei sein dürfen?
    Wenn etwas wirklcih vor Extremisten schützt dann ist es gerade die freie Meinungsäußerung - das, ein Ding beim Namen nennen zu dürfen. Und nicht nicht "freiheitliche Demokratie" mit einer "demokratischen Partei" sagen zu müssen, wenn die Politiker einer Oligarchenpartei schon verdammt weit vorangeschritten sind bei ihrem Projekt die Nation in einen totalitären Überwachungsstaat zu verwandeln.
     
  3. Tharkan Tungsten

    Tharkan Tungsten Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Wir stimmen ja durchaus weitgehend überein. Allerdings legst Du den Begriff "offiziell" für mich zu eng aus. Dein "offiziell" wird angewandt bei offiziellen Anlässen ...... Prozesse z.B. Worauf ich mit meiner Frage hinweisen wollte ist, dass wir durch den pseudo-offiziellen Sprachgebrauch - also Interviews von Politikern, Talkshowdiskussionen und sehr stark auch durch die Medien - einen zunehmend inflationären Extremismusbegriff bekommen. Das was ich eben als "political correctness" Sprachgebrauch beschrieben hatte. Und wenn das so in dem Tempo weitergeht, dann wird man in Kürze schon als Extremist beschimpft werden wenn man nur die Auffassung vertritt als nichtislamischer Mensch auch während des Ramadan tagsüber essen zu dürfen, um hier jetzt mal nur irgend ein beliebiges Beispiel anzuführen.

    Das wir, wie auch die Bürger in der USA oder sonstigen pseudodemokratischen Staaten, schon lange (weder theoretisch noch praktisch) nicht mehr in einer Demokratie leben wie sie sich nach Ende des WKII vorstellte und praktizierte, bedarf glaube ich keiner grossen Diskussion. Seit den 50-ern haben die Bürger aller westlichen Staaten unglaublich viele Freiheiten verloren und haben uns selbstverschuldet zu Opfern einer Mehrparteiendiktatur machen lassen weil wir komplizierte und anstrengende Eigenverantwortung gegen allumfassende Staatsfürsorge eingetauscht haben.

    Aber ich glaube darüber sollte ich hier lieber nicht zu ausführlich diskutieren, da ich dabei dazu Neige in Rage zu kommen :)
     
  4. Iron Core

    Iron Core Gesperrt

    Beiträge:
    1.572
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ja es ist raus und der Mensch der das gesagt hat ist auch noch Minister - Unglaublich. Aber der Minister hat ja nur eine Frage gestellt.
    Der eigentlich Skandal ist aber nicht das Frau Drygalla einen Freund hat der der rechten Szene angehört, sondern das man sie überhaupt zu den olympischen Spielen fahren lassen hat. Mal ehrlich, wer in der Welt gibt sich gerne mit Rechten oder Nazis ab, wenn er nicht selbst diese Weltanschauung vertritt. Zur Erinnerung, die Rechten sind die Leute, die andere Menschen, vertreiben, verprügeln oder meinchmal auch totschlagen wollen, nur weil sie eine andere Hautfarbe haben oder ein zur kurzes Bein, eine slawische Sprache sprechen oder einfach nur schwul sind. Wer diese Weltanschauung toll findet, muss sich nicht wundern, wenn sich der überwiegende Teil seiner Mitmenschen von ihm angeekelt fühlt.
    Rechte und Menschen die mit ihnen sympathisieren gehören weder in Behörden, dafür gibt es ja auch den Radikalenerlass, noch zu den Olympischen Spielen, schließlich vertreten sie dort auch ihr Land. Es hat Jahrzehnte gebraucht um Deutschland, nach dem zweiten Weltkrieg, wieder in der Staatengemeinschaft zu integrieren, da können wir uns solche Ausreißer nicht erlauben.
    Noch was zur Meinungsfreiheit. Meinungsfreiheit ist gut und wichtig, aber man darf sie auch nicht dazu missbrauchen jeden Mist und Dreck zu verbreiten. Meinungsfreiheit hört da auf wo sie die Würde und das Leben anderer Menschen bedroht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2012
  5. Sorry Iron, aber das, was du schreibst ist schlichtweg falsch!
    "Mal ehrlich, wer in der Welt gibt sich gerne mit Rechten oder Nazis ab, wenn er nicht selbst diese Weltanschauung vertritt. "
    Genau DAS ist Schwachsinn! Ich kenne jemanden, der früher mit einem der führenden Neonazis hier in der Gegend zusammen war ohne diesem politisch nahe zu stehen, sondern, weil die sich von der Arbeit kannten. Und wie zum Beweis war sie danach mit einem Südamerikaner zusammen, mit dem sie auch ein Kind hat.
    Also wessen ist sie schuldig? Vielleicht kann man ihr vorwerfen,daß sie sich einfach nicht für den Zitat:" politischen Scheiss" interessiert,aber ansonsten?
    Aber hey, vielleicht müssen wir doch lieber alle vorher nach Deinen Regeln gucken, welchen Partner "the great commandment" für uns aussucht und welcher auch dir paßt und ob das auch beruflich paßt...moment, das hatten wir doch schonmal..., tja Iron, Faschist bleibt Faschist, egal, wen er warum diskrimiert.
     
  6. Tharkan Tungsten

    Tharkan Tungsten Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Zu Deinem 1. Punkt: Ja. Wenn man aufgrund von welchen Kenntnissen auch immer zu der Meinung gelangt dass ein Sportler nicht geeignet ist sein Land zu vertreten, dann darf man ihn gar nicht erst losfahren lassen. Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen dass in dem Fall der/die Sportler/in komplett aus jedem nationalen Sportkader ausscheiden sollte. Aber so wie es hier gelaufen ist ist es schlicht mies.

    Zu Deinem 2. Punkt: Obwohl ich mittlerweile (halbherzig) ein klein wenig mehr zu dem Thema "Drygalla" gelesen habe, habe ich noch nichts gefunden wo auch nur im Ansatz behauptet wurde dass Frau Drygalla selbst eine rechte Gesinnung hegt oder gar verbreitet hätte. Insoweit geht der Ansatz "Meinungsfreiheit" hier am Sachverhalt vorbei.

    Jeder Mensch ist für seinen von ihm selbst fabrizierten Mist verantwortlich, aber nicht dafür was Bruder, Mutter, Ehepartner oder Freund anstellt. Und den Radikalenerlass - damals gegen die sogenannte Infliltration des Staatsdienstes durch die Linksradikalen erlassen - war damals schon falsch und ist es heute immer noch. Wer glaubt das man Extremismus durch Ausgrenzung begegnen könnte hat den Charakter von Extremismus nicht verstanden. Die Rechten z.B. würden gerne ausgrenzen. Wie Du schon so treffend geschrieben hast: andere Hautfarbe, andere Sprache, andere Religion, blahblihblahblub, was man sich eben so alles an obskuren Gründen ausdenken kann. Die Rechten sind eine Minderheit und aus diesem Grund kommen sie mit ihrer Scheiße nicht durch. Aber umgekehrt wird aus Scheiße noch lange kein Gold nur weil die Mehrheit es gutfindet. Und Ausgrenzung ist immer Scheiße.

    Du würdest gerne Nazis ausgrenzen, der nächste Islamisten, der übernächste Kommunisten und der überübernächste Katholiken. Das ist alles ganz genau und ohne Unterschied das gleiche als wenn man anderssprachige, andersfarbige oder anderssexuelle wegen ihres anders seins ausgrenzen will. Eine Demokratie die diesen Namen verdient muss so etwas öffentlich austragen können und ja, die muss sogar vertragen wenn unter dem Mantel der Meinungsfreiheit Mist und Dreck verbreitet wird.
    Mist und Dreck der öffentlich auf dem Gehweg liegt kann man wegkehren. Mist und Dreck der unterm Teppich bleibt fängt an zu stinken und macht krank.
     
  7. Die Sippenhaft gibt es schon lange nicht mehr und Gedankenpolizei erst recht nicht und jemand für etwas bestrafen, was er tun könnte aber nicht getan hat, das geht erst recht nicht!
     
  8. Ich denke, dass die NPD einen evtuellen Erfolg bei Olympia der blonden, weißen Sportlerin genutzt hätte und deshalb ist es gut, dass man sie rausgenommen hat.
     
  9. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.238
    Zustimmungen:
    3.185
    Punkte für Erfolge:
    114
    Wurde sie überhaupt "rausgenommen"?
    Bisher liest man nur, das sie nach Gesprächen mit den Funktionären abgereist sei. Ob das nun aus eigenen freien Stücken war oder nicht habe ich noch nirgends lesen können.

    Kann mir vorstellen, das es ihr sicher nahegelegt wurde abzureisen, aber offiziell nach Hause geschickt hat man sie nicht. Ist dieser Vorfall vom Februar 2012 vielleicht der Auslöser?
    Langjähriger Neonazi Michael Fischer - Drygalla-Freund droht Gefängnisstrafe - Politik - sueddeutsche.de

    btw:
    Aus dem Polizeidienst schied sie 2011 aus, zeitnah dann auch aus der Sportfördergruppe der Landespolizei.
     
  10. Tharkan Tungsten

    Tharkan Tungsten Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Öhmm Star, ist ja durchaus ein Gedanke, aber dann hätte man sie rausnehmen müssen BEVOR sie ausgeschieden war. Hat man aber nicht, sondern hübsch gewartet bis sie ihre Wettkämpfe durch hatte. Also das macht die Sache auch nicht wirklich runder.
    Und davon abgesehen: Soweit bekannt ist nicht sie in der NPD, sondern ihr Freund. Und der ist angeblich "schon" im Mai aus der NPD ausgetreten. Also das kannst Du drehen und wenden wie Du willst: Mit Ruhm hat sich da keiner der Beteiligten bekleckert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2012
  11. Das hätte mit Sicherheit nicht funktioniert, im Gegenteil, die ist ja nichtmal Soloathletin sondern teil einer Mannschaft.
    as hat ja nichtmal unter Hitler in Berlin funktioniert. Da haben die Deutschen auch einem dunkelhäutigen Super-Athelten aus den Staaten zugejubelt, so wie alle Nationen Usain Bolt aus Jamaica gefeiert haben. Einen sportlichen Sympathieträger sucht man halt nach anderen Kriterien aus.
     
  12. Tharkan Tungsten

    Tharkan Tungsten Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
  13. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.238
    Zustimmungen:
    3.185
    Punkte für Erfolge:
    114
    Die Frage stelle ich mir auf. So unwissend wie manche Verbände nun tun, waren sie nämlich nicht.

    Vielleicht haben sie kalte Füsse bekommen, ob der neuen negativen Presse um ihren Lebensgefährten. Keine Ahnung.
     
  14. sorry aber das ist doch wohl Jacke wie Hose ,
    aus dem Polizeidienst ist sie nach intensiven Gesprächen selbst ausgeschieden da
    soll wohl sein wenn Ihr Lebensgefährte der NPD angehörig ist/war !
    Das gibt aber immer noch keinem das Recht ihr die sportliche Karriere zu ruinieren, oder so zu agieren wie es hier passiert ist von Seiten der Verbände !
    Ich bin für mich ,meine Worte und Taten verantwortlich , nicht für die meines Bekanntenkreises oder die von Freunden ..wo kämen wir denn da hin ?
    Tante Edit: wie auch immer ich würde mal behaupten , sportlich ist der Zug für die Dame abgefahren , und das ist eigentlich traurig die ist erst 23 Jahre alt -_-
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. August 2012
  15. Hab ich ja auch nicht geschrieben. Allerdings habe ich in einem Fernsehinterview gesehen ( wie verlässlich die Quelle nun ist,war glaube ich ARD und irgend ein Teamchef des Ruder und Paddelvereins da, will ich selber nicht beurteilen) hat man mit ihr Gespräche geführt und ist gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass eine Abreise das beste ist und man steht hinter ihrer Entscheidung. Das ist ungefähr 4 Tage her oder so.
     
  16. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.238
    Zustimmungen:
    3.185
    Punkte für Erfolge:
    114
    Ich denke das sportlich der Zug nicht abgefahren ist und hoffe sie wird einen Weg finden weiterzumachen.


    "Trotz der öffentlichen Debatte plant Drygalla offenbar bereits die Fortsetzung ihrer sportlichen Karriere. "Sie sucht den Kontakt zum Deutschen Ruderverband", sagt der Sportrechtler Rainer Cherkeh, der die Ruderin seit ihrer Rückkehr aus London vertritt. Sie wolle sportlich und beruflich dort anknüpfen, wo sie aufgehört habe"
    Quelle: Neonazi-Szene: Rätselhafte Ungereimtheiten in der Affäre Drygalla - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE
     
  17. Gab es da nicht eine Jüdin ( Bergmann oder so), die man unbedingt hat übertrumpfen wollen von seiten Hitlers und als das nicht gelang ließ man nicht zu, dass sie Gold holte? Olympia wurde damals zu politsichen zwecken missbraucht, da besteht für mich kein Zweifel.
     
  18. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.238
    Zustimmungen:
    3.185
    Punkte für Erfolge:
    114
    Nach 1936 wurden Olympiaden auch später leider noch öfters politisch missbraucht, man denke da auch an die Olympiaboykotts 1980 in Moskau und 1984 in Los Angeles.
     
  19. Halt! Ihr verwechselt was! Ich meinte das breite Publikum und nicht Funktionäre und Verbände. Selbstverständlich wird da viel manipuliert, wurde, wird und wird auch zukünftig werden. Der Witz war aber eigentlich, daß gerade das deutsche Publikum jemanden feierte und bejubelte, der selbst in seiner Heimat nichtmal auf das gleiche Klo wie ein Weißer gehen durfte.
     
  20. Tharkan Tungsten

    Tharkan Tungsten Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ja, die gab es. Und das war eine ganz besonders miese Masche. Man hatte sie erst aus England zurückgeholt weil sie für Deutschland antreten sollte. Aber nachdem sie dann deutschen Rekord gesprungen war hat man sie trotzdem nicht aufgestellt. Ganz aufgegangen ist die Rechnung für die Nazis aber doch nicht: Olympiasiegerin wurde dann nämlich eine Ungarin ...... auch Jüdin :)

    Und Olympia wurde bei weitem nicht nur 1936 politisch missbraucht. Lucky hat ja schon Moskau und Los Angeles angesprochen. Die Spiele in Peking sind auch politisch hochgradig vermarket worden. Wenn man es genau nimmt wurden die modernen Olympischen Spiele von den Staaten eigentlich schon immer als Kriegsschauplatz für die angeblich bessere Ideologie benutzt. Aber das ist glaube ich nur die Staatsebene.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden